Herzlich Willkommen



Den Tierschutzverein Bad Sachsa e. V. gibt es seit 1968.

Von Beginn an steht die Hilfe für in Not geratene Tiere im Fokus,

egal ob sie domestiziert sind oder in freier Natur leben.

Eine vertragliche Zusammenarbeit gibt es mit der Stadt Bad Sachsa. Leider gibt es für die Unterbringung der Tiere kein städtisches Gebäude. Deshalb sind Pflegestellen so wichtig, um den Tieren zu helfen. Alle Pflegestellen befinden sich in Privathaushalten, wo die Familien die Tiere ehrenamtlich versorgen und betreuen.



Igel

Bald ist wieder Zeit für den Winterschlaf

Was können wir für die Stacheltiere tun?


Igel halten von November bis März Winterschlaf. Während sie ansonsten ihre Schlafplätze unter Hecken oder Büschen haben, benötigen die Stacheltiere im Winter etwas mehr. Sowohl im Handel erhältlich, als auch selber bauen, kann man so genannte Igelhäuser. Wichtig ist, dass diese an einem ruhigen, schattigen Platz aufgestellt werden. (Große Sonneneinwirkung und damit einhergehende Wärme könnte dazu führen, dass die Tiere im Winterschlaf gestört werden. Dann aber Futter zu finden, ist schwer bis unmöglich.) Ein dickes Bündel Stroh in`s Igelhaus hinein - dann das Haus in Ruhe lassen.

 

Zur Fütterung von Igeln gehen selbst die Meinungen von Fachleuten weit auseinander. Füttern das ganze Jahr über, oder nur in bestimmten Perioden, überhaupt füttern? Grundsätzlich sollte der gesunde Igel in der Natur ausreichend Futter finden. Leider ist echte "Natur" immer rarer. Gärten oder Grundstücke, die noch Hecken und Büsche aufweisen, um den Tieren Verstecke zu bieten, werden immer weniger. Der Einsatz von Giften ist leider bei vielen Gartenbesitzern alltäglich geworden, und somit hat sich noch vor Eule und Fuchs der Mensch an die erste Stelle der Igelfeinde geschoben.

Ein Grund mehr, etwas für die Tiere zu tun, wenn man erfreulicher Weise Igel im Garten hat.

 

Das Futter für Igel (wenn man füttern möchte/muss) kann aus Katzenfutter, Eiern (hartgekocht oder Rührei) oder gekochtem Geflügelfleisch bestehen. Zum Untermischen für eine gute Verdauung sollte Weizenkleie, Futterhaferflocken oder Igeltrockenfutter unbedingt mit zum Einsatz kommen.

Niemals Igeln Milch, rohe Eier, rohes Fleisch, Brot, Nudeln oder Reis geben! Und selbstverständlich nie irgendwelche Gewürze in das Futter tun. Nüsse, Obst und Trockenfrüchte sind ebenfalls sehr gefährlich für die Tiere, die sich generell nicht vegetarisch ernähren. Insekten, Regenwürmer, Spinnen und Schnecken sogar Frösche und Mäuse sind schließlich die eigentlichen Nahrungsmittel.

 

Egal, ob Ihr nun "euren" Igel füttert, oder sicher seid, dass er sich selbst mit genügend Nahrung versorgen kann, etwas kann nie schaden: Wasser! Ein kleiner Behälter (der natürlich regelmäßig gereinigt wird) kann eine große Hilfe sein - nicht nur in den besonders heißen Sommermonaten.

 

Alljährlich tauchen auch immer wieder die gleichen Fragen auf.

- Wieviel muss ein Igel wiegen, um unbeschadet den Winterschlaf antreten zu können?

Mindestens 500 g sollten es sein.

- Was tun, wenn man einen Igel findet?

Verhält er sich normal (macht sich zur Kugel), und sieht er nicht abgemagert aus, keucht oder zeigt andere Krankheitsanzeichen, dann einfach zunächst nur beobachten.

- Was macht man mit einem verletzten Igel?

Selbstverständlich sollte dieser einem Tierarzt vorgestellt werden!

- Unsicher, ob ein Igel krank ist?

Beobachten und bei vermeintlichen Auffälligkeiten vielleicht zunächst schnell vorab informieren. Rat und Informationen kann man sich bei einer Vielzahl von Stellen holen. Tierärzte, NABU und Wildtierstationen können hier Ansprechpartner sein. (Dort kann man vielleicht schon Entwarnung geben, und dem Tier den Stress eines unnötigen Tierarztbesuches ersparen.)

 

Der Igel an sich, und alles rund um den stacheligen Gesellen, birgt so viel Wissenswertes, was wir hier natürlich nicht alles ansprechen können.

 

 

Damit wir weiterhin Freude daran haben, wenn in unseren Gärten die stacheligen Gesellen ihre Heimat finden (und als Schädlingsbekämpfer sogar gute Dienste leisten), sollten wir ihnen Hilfestellung zur Überwinterung geben, das stets gut gefüllte Schälchen Wasser nicht vergessen, und wenn möglich, die Gesundheit der Tiere im Auge behalten!